First Responder-News

 

Hier finden Sie alle Aktualitäten!

Die etwas älteren Neuigkeiten befinden sich im Archiv.


ALARM JASSBACH 4. Juli 2019

So sah die First Responder Push-Benachrichtigung aus, welche nicht als First Responder Alarm hätte ausgelöst werden sollen. Die Meldung konnte nicht wie bei einem korrekten First Responder Alarm in der App geöffnet werden.
So sah die First Responder Push-Benachrichtigung aus, welche nicht als First Responder Alarm hätte ausgelöst werden sollen. Die Meldung konnte nicht wie bei einem korrekten First Responder Alarm in der App geöffnet werden.

Aufgrund einer technischen Unregelmässigkeit wurde der Grossalarm im Zusammenhang mit dem Ereignis in Jassbach zusätzlich für alle First Responder ausgelöst. Die Meldung hat jedoch nur das Rettungsdienst-Personal betroffen. First Responder sind nicht ausgerüstet und in der Regel auch nicht ausgebildet, um in einem solchen Ereignis Hilfe zu leisten. Sollte die Situation eintreffen, dass First Responder bei einem Grossereigins zur Unterstützung benötigt werden, würde dies in der Alarmierung explizit erwähnt.

Wir arbeiten ständig daran, das System zu verbessern und entschuldigen uns, dass die gestrige Meldung bei einigen First Responder für Verwirrung gesorgt hat.

Medien-Links:


Jahresbericht 2018

Der Jahresbericht des Vereins firstresponder.be ist fertiggestellt und kann hier heruntergeladen werden. Viel Spass bei der Lektüre.


Reportage in der Sendung "Puls" des Schweizer Fernsehens vom Montag, 25. Februar 2019

Im Gegensatz zum Beitrag in der Sendung "10vor10" ist die Reportage in "Puls" hervorragend gelungen. Während andere Kantone noch nach Argumenten suchen, damit sie kein Firstresponder-System aufbauen müssen, sind wir kurz davor, den 2'000sten Firstresponder frei zu schalten.

Ein herzliches Dankeschön allen aktiven Firstresponder und all jenen, die engagiert mithelfen und das System der Firstresponder Kanton Bern auf irgendeine Art und Weise unterstützen und mittragen!  MERCI!


Der Beitrag über die Firstresponder unter der Rubrik "Die Idee" in der Sendung "10vor10" vom 22.02.2019

Als wir vom Schweizer Fernsehen darüber informiert wurden, dass ein Team von "10vor10" eine Reportage für die Rubrik "Die Idee" drehen will, war unsere Vorfreude gross.

 

Unser Ziel ist und bleibt, möglichst viele Freiwillige schulen und zu Firstresponder ausbilden zu dürfen. Denn jeder Patient soll bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand eine Chance erhalten, diesen durch schnelle Hilfe zu überleben. Dafür braucht es unter anderem das System der Firstresponder. Eine Plattform wie die Nachrichtensendung "10vor10" ist für das breitflächige Bekanntmachen der Idee "Firstresponder" perfekt.

 

Der gut 5-Minütige Bericht ist jedoch ein bisschen dünn ausgefallen. Gerne hätten wir noch verschiedene Infos und wichtige Eckpunkte zu unserem System bekannt gegeben.

 

Leider hatten wir keinen Einfluss auf die ausgestrahlten Szenen, die Kommentare und die Endfassung des Beitrags. Szenen, bei welchen ein Firstresponder mit Blaulicht und Sirene zum Einsatz fährt, hätten wir unbedingt verhindern wollen.

 

Der im Betrag gezeigte Firstresponder hat aber nichts falsch gemacht! Er ist Einsatzleiter der örtlichen Feuerwehr. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um das Einsatzleiterfahrzeug der Feuerwehr, welches mit einem AED bestückt ist. Der Einsatzleiter rückt in seiner Freizeit auch als Firstresponder aus und kann bei offiziellem Aufgebot über die Firstresponder-App das Einsatzleiterfahrzeug mit Sondersignal für die Einsatzfahrt verwenden. Dies ist rechtlich abgeklärt und bewilligt.

 

Blaulicht und Sirene sind für "normale" Firstresponder absolut tabu und unrechtmässig!

 

Es gibt im Kanton Bern mehrere Feuerwehren, die mit uns zusammenarbeiten, deren Feuerwehr-Einsatzleiter auch als Firstresponder Dienst leisten und somit das Einsatzleiterfahrzeug benutzen dürfen. Wir bedauern sehr, dass dies im Beitrag nicht erklärt wurde und verstehen, dass dieser Umstand nun zu Diskussionen führt.

 

Wir begrüssen es grundsätzlich, wenn Feuerwehr-Einsatzleiter bei den Firstresponder mitmachen und so bei einem Einsatz zuverlässig und rasch einen AED zum Einsatzort bringen können. Es wäre aus unserer Sicht auch wünschenswert, wenn andere Blaulichtorganisationen ihre Fahrzeuge mit einem AED ausrüsten und als Firstresponder mitwirken würden.

 

Es ist uns wichtig zu betonen, dass es keine Konkurrenz unter den Firstresponder geben soll. Wir wollen, dass bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand so schnell wie möglich Personen beim Patienten vor Ort eintreffen, die wissen was zu tun ist und die vielleicht sogar einen AED zur Hand haben. Nur das zählt!


Schweizer Fernsehen zu Besuch bei der Firstresponder-Schulung

Am Mittwoch 13. Februar 2019 besuchte ein Team des Schweizer Fernsehens die Firstresponder Profi-Einführungsschulung am Rettungsdienststützpunkt Gesigen. Es wurden Filmaufnahmen gemacht, welche im Rahmen einer Reportage unter der Senderubrik "Die Idee" am Freitag, 22. Februar in der Nachrichtensendung "10vor10" ausgestrahlt werden.

Hier ein paar Impressionen von der Firstresponder-Schulung:


Gemeinsam für eine «herzsichere Stadt Thun»

 

Die Stadt Thun, die Union Schweizerische Philanthropische Gesellschaft (Kreis Thun), und der Verein firstresponder.be setzen sich gemeinsam für eine «herzsichere Stadt» ein. Einerseits werden künftig alle Defibrillatoren in öffentlichen Gebäuden 24 Stunden zugänglich sein, andererseits soll das Standortnetz erweitert werden, um möglichst viele Menschen nach einem Herzstillstand zu retten.

 

Die offizielle Medienmitteilung der Stadt Thun gibt es hier: Medienmitteilung


Für ein flächendeckendes AED-Netz!

Ein riesengrosses Dankeschön der Union Philantropische Gesellschaft Thun für die grosszügige Spende!

Reto Keller (Abt. Sicherheit), Hans-Heinrich Weber, Sekretär der Union Schw. Philanthropische Gesellschaft Thun, Gemeinderat Peter Siegenthaler, Beat Baumgartner, Präsident firstresponder.be und Stefan Gurtner, Steuerungsgruppe firstresponder.be
Reto Keller (Abt. Sicherheit), Hans-Heinrich Weber, Sekretär der Union Schw. Philanthropische Gesellschaft Thun, Gemeinderat Peter Siegenthaler, Beat Baumgartner, Präsident firstresponder.be und Stefan Gurtner, Steuerungsgruppe firstresponder.be